Ausbildung zum Heilerziehungspfleger,
zur Heilerziehungspflegerin

Heilerziehungspflege

Bewerbungen für die Heilerziehungpflege 2016/2017

Für das Schuljahr 2016/2017, Beginn am 11.08.2016, nehmen wir noch Bewerbungen entgegen.

Das Berufsbild

Als Heilerziehungspfleger/in sind sie eine sozialpädagogisch-heilpädagogisch und pflegerisch ausgebildete Fachkraft. Sie setzen sich ein für die Assistenz, Begleitung, Beratung, Bildung und Pflege von Menschen mit Behinderung in allen Altersstufen im ambulanten, stationären aber auch im selbständigen unternehmerischen Bereich. Heilerziehungspfleger/innen begleiten und unterstützen  Menschen mit Behinderung, um deren Eigenständigkeit zu stärken und sie zu einer weitestgehend selbstständigen und selbstbestimmten Lebensweise zu befähigen.

Tätigkeitsfelder

Heilerziehungspfleger/innen  finden u.a. in den folgenden Tätigkeitsfeldern Einsatzmöglichkeiten:

Assistenz in den Bereichen:

  • Bildung, z. B. Frühförderung, Kindertagesstätten, inklusive Schulen, in der außerschulischen Kinder- und Jugendbildung, in der Erwachsenen- und Seniorenbildung
  • Freizeit, z. B. mobile Dienste, Urlaubsbegleitung, Sport, Kreativkurse
  • Wohnen, z. B. in Wohnheimen, Außenwohngruppen, betreute Wohngruppen, ambulante Dienste zur Unterstützung in der eigenen Wohnung
  • Arbeit, z. B. in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, in Integrationsfirmen, als Arbeitsassistenz, in Tagesförderstätten und im Berufsbildungsbereich
  • Beratung in Kooperation mit anderen Berufsgruppen.

Unsere Ziele und Werte

Unsere Fachschule orientiert sich an den hohen Qualitätsansprüchen der sozialpädagogisch-heilpädagogisch und pflegerischen Arbeit. Das Ziel der Ausbildung besteht im Erwerb einer umfassenden beruflichen Handlungskompetenz, die es Heilerziehungspflegern/innen ermöglicht, Erziehungs- und Bildungsprozesse in den Tätigkeitsfeldern des Heilerziehungspflegers/in zu planen, zu gestalten und zu reflektieren. Der Erwerb folgender Kompetenzen steht im Zentrum der Ausbildung:

  • Eine ganzheitliche und individuelle Sicht auf den Menschen
  • Ein einfühlsames und wertschätzendes Handeln in der Beziehungsgestaltung mit Menschen mit Behinderung
  • Ein hohes Engagement bei der Verwirklichung der Inklusion
  • Die Bereitschaft und Fähigkeit zur Gestaltung eines eigenverantwortlichen Lernprozesses