Sozialpädagogik
Ausbildungsinhalt

Die Ausbildung umfasst unter anderem die folgenden Lerngebiete und Lernfelder:

Fachrichtungsübergreifende Lerngebiete

  • Deutsch/Kommunikation
  • Fremdsprache
  • Mathematik
  • Politische Bildung

Fachrichtungsbezogene Module (Auswahl)

  • Erziehen als wissenschaftlich fundierte Tätigkeit
  • Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens
  • Entwicklungs- und Bildungsprozesse erfassen und beschreiben
  • Grundlagen methodischen Handelns in den Bildungsbereichen Bewegung, Gesundheit und Musik / Sprache, Medien und Kunst / Mathematik und Naturwissenschaft
  • Gestaltung von Beziehungen
  • Pädagogische Handlungskonzepte und Planungsformen
  • Qualitätsmanagement in sozialpädagogischen Dimensionen
  • Diversität und Inklusion
  • Erlebnispädagogik
  • Begleitung, Mitgestaltung und Planung von Bildungsprozessen
  •  Spezifik der (Arbeit mit unter Dreijährigen oder Offenen Kinder- und Jugendarbeit oder Hilfen zur Erziehung)

Erwerb von Zusatzqualifikationen

Im Rahmen des wahlobligatorischen Unterrichtes in den Bereichen

  • Instrumentalspiel
  • kreatives Gestalten
  • Selbsterfahrung
  • Körpererfahrung

Des Weiteren können nach Bedarf in unserem Fachbereich Workshops (zum Beispiel in den Bereichen Erlebnispädagogik, praktisches Philosophieren mit Kindern, Elterntraining) wahrgenommen werden. Diese Workshops sind allerdings von der individuellen Entwicklung im Fachbereich abhängig und werden bei Bedarf organisiert.

Berufspraktische Ausbildung (Praxismodule)

Die berufspraktische Ausbildung umfasst insgesamt 38 Wochen und wird in den folgenden Tätigkeitsfeldern durchgeführt:

  • Einrichtungen der Kindertagesbetreuung
  • Einrichtungen der Hilfen zur Erziehung

Im zweiten, dritten und vierten Ausbildungshalbjahr sind jeweils 6 Wochen Praktikum durchzuführen. Im letzten Ausbildungshalbjahr findet ein Berufspraktikum im Umfang von 20 Wochen statt. Die Wahl der Ausbildungsstätte obliegt dem Fachschüler. Sie bedarf der Zustimmung durch die Fachschule.